FAU Redaktion Werkschau Text

Elvira Alder, FAU-Kursleiterin «Interviewtraining»

«Der Online-Kurs simuliert das Setting eines Erstgesprächs praxisnah»

Seit fünf Jahren leitet Elvira Alder, 56, im Auftrag von FAU den Kurs «Interviewtraining». Sie ist überzeugt, dass auch nach der Pandemie Bewerbungsgespräche vermehrt virtuell stattfinden werden. Die Kursteilnehmenden werden also optimal für ihren grossen Auftritt trainiert.

Elvira Alder, Leiterin des FAU-Kurses «Interviewtraining»: «Google die Gesprächspartner. Es entspannt, zu wissen, wer einen erwartet.»

Text CHANTAL VUILLEMIN

Du leitest den Kurs Interviewtraining. Wie würdest du den Kurs in zwei Sätzen beschreiben?
ELVIRA ALDER: Praxisnah, abwechslungsreich, wertschätzend, mit Fokus auf die Anforderungen des Arbeitsmarkts von heute und morgen. Eine einmalige Gelegenheit, Feedback zur eigenen Auftrittskompetenz einzuholen und den letzten Schliff anzubringen.

Seit mehr als einem Jahr findet das Interviewtraining via Zoom statt. Hast du den Kursinhalt für den Online-Unterricht verändert?
Ja, ein Jahr ist eine lange Zeit, in der ich im Distance Learning Inhalte vermittelt, Online-Interviews durchgeführt, Diskussionen moderiert, Gruppenarbeiten in Breakout-Rooms angeleitet und spannende Tools für die digitale Zusammenarbeit eingesetzt habe. Ich habe den Kurs vor allem methodisch/didaktisch umgestellt. Die Interaktion ist im Online-Unterricht ein entscheidender Erfolgsfaktor. Es hat mir Spass gemacht, den Einsatz interaktiver digitaler Tools ständig zu erweitern und eine inspirierende und zielführende Lernatmosphäre zu schaffen.

Was unterscheidet die Durchführung des Kurses via Zoom von der Durchführung vor Ort?
Es gibt vom Setting her einige Unterschiede. Beispielsweise empfiehlt es sich, Netiquette und Wortmeldungen klar zu regeln. Meine Erfahrungen zeigen, dass es wichtig ist, auch online Zeit für informellen Austausch einzuplanen, der vor Ort automatisch stattfindet.

Wo siehst du Vorteile des Online-Kurses?
Online-Kurse sind unkompliziert zu organisieren, und es entfallen der Anfahrtsweg sowie die Kursraumreservation. Die meisten Menschen fühlen sich in den eigenen vier Wänden sicherer als in einem unbekannten Umfeld und sind daher tendenziell mutiger, etwas Neues auszuprobieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Teilnehmenden automatisch ihre digitalen Skills erweitern. In Bezug auf das Thema Interviewtraining beobachte ich in der Praxis, dass der Trend anhält, Erstgespräche im Bewerbungsverfahren online durchzuführen und erst Zweitgespräche vor Ort. Ein Online-Kurs simuliert dieses Setting praxisnah.

Gibt es auch Nachteile?
Eine Videokonferenz ersetzt niemals die Qualität des direkten Austauschs. Ich freue mich daher auch wieder auf den persönlichen Kontakt in den Präsenzkursen. Ein Nachteil kann sein, dass die Infrastruktur für eine Videokonferenz sowie digitale Basiskenntnisse für die Teilnahme vorausgesetzt werden.

Ist es deiner Meinung nach schwieriger, dem Kurs zu folgen, wenn alles auf einem Bildschirm stattfindet?
Das würde ich nicht pauschal so sagen. Ein Online-Kurs erfordert mehr Konzentration. Es gibt jedoch auch weniger Störungen, und die Wortmeldungen sind präziser, was eine produktive Zusammenarbeit fördert. Bildschirmpausen sowie Selbstlernaktivitäten entlasten im Online-Unterricht.

Wenn ein Bewerber zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, hat er die Personalverantwortlichen bereits mit seinem Bewerbungsschreiben überzeugt und kann den ersten Eindruck im Interview festigen. Woran liegt es, wenn dies nicht gelingt, woran scheitern Bewerber im Gespräch am häufigsten?
Oft spricht der Bewerber nur von sich und verpasst die Chance, eine Brücke von seiner Person und seinen Erfahrungen zum Unternehmen und zur vakanten Stelle zu bauen und damit als Problemlöser aufzutreten. Die Anforderungen im Stelleninserat haben dabei eine Schlüsselfunktion.

Wem empfiehlst du das Interviewtraining?
Stellensuchenden, die ihren Auftritt im Vorstellungsgespräch reflektieren und von einem umfassenden Feedback profitieren möchten. Im Interviewtraining üben sie, auch schwierige Fragen souverän zu beantworten und die Selbstpräsentation zu optimieren.

Und zum Schluss: Welchen Tipp hast du für Stellensuchende, um sich optimal auf ein Vorstellungsgespräch vorzubereiten?
Gut vorbereitet ist halb gewonnen und gibt Sicherheit! Ich empfehle Stellensuchenden, sich ein möglichst umfassendes Bild zu verschaffen, also nebst der Recherche zum Unternehmen auch dessen Umfeld sowie Arbeitgeberbewertungen auf kununu.com und glassdoor.ch zu checken.

Ein zusätzlicher Tipp: Google die Gesprächspartner. Es entspannt, zu wissen, wer einen erwartet. Wie sieht der Gesprächspartner aus? Welche Informationen sind zur Biografie, zu Interessen, zu Kontakten zu finden? Gemeinsamkeiten wie Interessen oder Kontakte können im Bewerbungsgespräch Brücken bauen, und dem Gesprächspartner wird echtes Interesse signalisiert.

Weitere Infos
Alder HR Services

.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Zeitschrift «blickwinkel», deren Herbstausgabe 2021 sich dem Thema Kommunikation im Bewerbungsprozess widmet.
Die Zeitschrift «blickwinkel» erscheint jeweils im Mai und November. Jede Ausgabe konzentriert sich auf ein facettenreiches Thema und beleuchtet es aus unterschiedlichsten Perspektiven.
Abonnement bestellen
Wie funktioniert Robot Recruiting?
Netzwerken mit LinkedIn und Xing.